PCO-Syndrom und TCM-Behandlung

Eine grundlegende PCOS-Therapie

ohne hormonelle Verhütungsmittel

„Das grundlegende Behandlungsziel sollte beim PCO-Syndrom nicht eine künstliche Auslösung einer Abblutung sein, sondern die natürliche Wiederherstellung eines Eisprungs. Anhand des tiefgreifenden TCM-Behandlungsansatz bieten wir in der Naturheilpraxis Doson die einzigartige TCM-PCOS-Therapie an, die die Anwendung von hormonellen Präparaten erfolgreich ersetzen kann.” - OMD Kukhyun Yun

PCOS bei OMD Yun  (Oriental Medical Doctor, Dongguk Univ.)

네이비-02(심볼굵게).png

1. PCO-Syndrom und TCM

Das PCO-Syndrom (Polyzystisches Ovarialsyndrom) ist eine Krankheit, an der vor allem junge Frauen im fruchtbaren Alter häufig leiden. Es handelt sich bei PCOS hauptsächlich um eine hormonelle Störung des Regelkreises und dabei werden vor allem männliche Hormone überproduziert, was verschiedene Symptome verursachen kann, wie z.B. eine männliche Körperbehaarung und Körperstatur, Haarausfall usw. An den Eierstöcken der betroffenen Patientinnen sind auch mehrere kleine, mit Flüssigkeit gefüllte sackartige Hohlräume, sogenannte Zysten, zu erkennen.

 

Da das PCO-Syndrom (Polyzystisches Ovarialsyndrom) eine Stoffwechselerkrankung ist, wobei der Eisprung während des Zyklus ausbleibt, kommt es in der Praxis auch zu einer ungewollten Kinderlosigkeit. Neben häufig verordneten Verhütungsmitteln gegen PCOS-Symptome kommen auch beim Kinderwunsch eine Reihe von hormonellen Präparaten, wie z. B. Clomifen und Letrozol zum Einsatz, um die Ovulation künstlich zu induzieren.

 

In der TCM werden seit langem statt Hormonpräparaten natürliche TCM-Heilverfahren angewendet, die auf dem Behandlungsansatz ,,보신활혈’’ (Bosinhwalhyeol, 補腎活血) beruhen.

Der Behandlungsansatz ,,보신활혈’’ (Bosinhwalhyeol, 補腎活血) im Rahmen der PCOS-Behandlung bedeutet, anhand naturgemäßen TCM-Heilverfahren die Funktion der Niere (腎) anzuregen und das Gleichgewicht des Hormonhaushaltes (Qi-Fluss) wiederherzustellen.

▣ Im Jahr 2016 wurde eine gut gestaltete RCT-Studie über die Wirkung der TCM-Behandlung auf PCOS im Vergleich zu Hormonpräparaten (Clomifen) durchgeführt.

TCM-Behandlung auf PCOS im Vergleich zu
PCO Syndrom_Wissenschaftliche Wirkungen

>> Studienergebnis: Bei PCOS-Patientinnen, die sich mit begleitender TCM-Therapie behandeln ließen, verbesserten sich alle PCOS-bezogenen Hormonspiegel (z.B. Testosteron, LH, FSH und E2). Im Vergleich zur Kontrollgruppe (allein mit Clomifen behandelte Patienten) wurde die Eisprungsrate (50,00% vs. 86,00%) und Schwangerschaftsrate (28,60% vs. 62,30%) deutlich erhöht. 1)

Weiterlesen>> Studie: Wirkung der TCM-Behandlung auf PCOS-bedingte Kinderlosigkeit

2. Grenze der PCOS-Hormontherapie mit Verhütungsmittel und Clomifen

Bei der Behandlung des PCOS werden häufig Hormonpräparate mit antiandrogenen Komponenten, wie z.B. Verhütungsmittel verschrieben, die eine künstlich induzierte Abblutung bewirkt und somit einer dauerhaften Verdickung des Endometriums vorbeugen kann.

Das wichtigste Problem aber daran ist, dass der Eisprung dabei immer noch nicht stattfindet. Man kann nur mit Hormonpräparaten den Regelzyklus ohne Eisprung wiederherstellen lassen, was eigentlich keine grundlegende Behandlung von PCOS darstellt. Eine längere Anwendung von Hormonpräparaten kann, wie schon bekannt, zahlreiche und ggf. fatale Nebenwirkungen verursachen, wie z. B. Thrombose, Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Brustkrebs, Leberschäden usw.

 

Außerdem kommt es unmittelbar zum Ausbleiben der Periode, wenn man die Antibaby-Pille absetzt. Diese Hormonpräparate sind auch vor allem für Patientinnen, die eine Schwangerschaft vorhaben, nicht geeignet, weil die Wirkstoffe der Hormonpräparate die Schwangerschaft hemmen und ggf. die Fruchtbarkeit der Frauen beeinträchtigen können. 2)

 

Wenn Frauen mit PCOS eine Schwangerschaft vorhaben, muss man zuallererst darauf abzielen, einen regelmäßigen Eisprung zurückzuerlangen. Als die üblichste Therapie dafür in der Schulmedizin wird ein Medikament, etwa mit dem Wirkstoff Clomifen zur Eizellreifung und zum Auslösen des Eisprungs eingesetzt. Wenn die Eizellreifung mit Clomifen trotzdem nicht klappt (sogenannte *Clomifenresistenz), kommt es dann zu einer Stimulationsbehandlung mit der Injektion von FSH oder HMG. Es gibt aber auch bei dieser Stimulationsbehandlung ein paar gravierende Nebenwirkungen, wie z.B. OHSS (Ovarielles Überstimulationssyndrom) und Erhöhung der Fehlgeburtenrate. 3)

 

Weiterlesen>> Probleme und Nebenwirkungen der Clomifen-Therapie bei PCOS-Frauen

3. Behandlungsansatz gegen PCO-Syndrom in der Naturheilpraxis Doson

Anders als die Schulmedizin, in der man sich zur PCOS-Behandlung üblicherweise mit Hormongabe auf die künstliche Abblutung konzentriert, legt man in der TCM den Behandlungsfokus eher aufs ganzheitliche Ungleichgewicht (Qi) des Körpers – diesen Behandlungsansatz nennt ein TCM-Arzt ,,보신활혈’’ (Bosinhwalhyeol, 補腎活血), wo man die geschwächte Nierenfunktion (腎) anregt und das ganzheitliche Gleichgewicht des Hormonhaushaltes (Qi-Fluss) wiederherstellt.

 

In vielen wissenschaftliche Studien wurde es auch festgestellt, dass sich das metabolische Syndrom* und der Insulinresistenz bei PCOS-Frauen mit 2 bis 5-facher Wahrscheinlichkeit entwickelt. Von daher ist es auch zur Behandlung des PCOS besonders sinnvoll, das PCOS als eine ganzkörperliche Krankheit zu betrachten und nicht als eine Frauenerkrankung in der Gebärmutter.

 

* Das Metabolische Syndrom wird als der entscheidende Risikofaktor für Erkrankungen der arteriellen Gefäße angesehen und ist durch folgende vier Faktoren gekennzeichnet: Abdominelle Fettleibigkeit, Bluthochdruck, Fettstoffwechselstörung mit Hypertriglyzeridämie, Insulinresistenz bzw. gestörte Glukosetoleranz.

PCO-Syndrom Behandlungspunkte_Akupunktur

Anhand dieser ganzheitlichen Sicht auf PCOS zielen wir in der Naturheilpraxis Doson zur grundlegenden Behandlung von PCOS auf nachfolgende 4 Behandlungspunkte ab.

A. Wiederherstellung der H-H-O-Achse

Der ganze Prozess des Menstruationszyklus wird durch die Hypothalamus-Hypophysen-Ovar-Achse (H-H-O-Achse) gesteuert, die bei Frauen eine Grundlage des Hormonhaushalts darstellt. Da der normale Zyklus und der Eisprung bei PCOS-Frauen aufgrund der gestörten H-H-O-Achse ausbleibt, sollte zur Behandlung des PCOS zuerst darauf fokussiert werden, das gestörte Gleichgewicht der H-H-O-Achse wiederherzustellen. Anstatt einen Eisprung mit Hormonpräparaten künstlich zu bewirken, die viele potenzielle Nebenwirkungen und Risiken enthalten, regenerieren wir in der Naturheilpraxis Doson anhand naturgemäßen TCM-Heilverfahren das ganze Gleichgewicht (Qi) der H-H-O-Achse, die auch auf TCM-Behandlungsdaten und wissenschaftlichen Studien beruhen. Dafür werden alle einzelnen Ungleichgewichte des Körpers sorgfältig berücksichtigt, was einer ausführlichen TCM-Diagnose bedarf.

 

B. Normalisierung des Körperstoffwechsels

In manchen PCOS-Fällen zeigen sich auch andere Probleme mit dem Körperstoffwechsel, wie z. B. Übergewicht, Insulinresistenz, Hyperandrogenämie usw. Das bedeutet, das PCO-Syndrom ist keine lokale Erkrankung in der Gebärmutter, sondern eine den ganzen Körper betreffende Stoffwechselerkrankung. Von daher spielt es in der TCM eine wichtige Rolle, einen ganzheitlichen Überblick auf den Körper zu bekommen, um den beeinträchtigten Stoffwechsel des Körpers wiederherzustellen. Dieser grundlegende Therapieansatz ermöglicht uns, ein gestörtes LH/FSH-Verhältnis, männliche Hormone und Insulinresistenz zu normalisieren.

 

C. Keine Verhütungsmittel und keine Hormongabe

Da unsere TCM-Behandlung gegen PCOS nicht auf eine vorübergehende Symptomlinderung, sondern auf eine nachhaltige Wiederherstellung des Eisprungs ausgerichtet ist, braucht man keine hormonellen Präparate mehr. Abgesehen von zahlreichen Nebenwirkungen der Hormongabe in der Schulmedizin haben diese Verhütungsmittel bei PCOS ein großes Problem – sie begleiten keine Ovulation. Diese Hormongabe ist deswegen nur eine vorübergehende Lösung und kann in manchen Fällen die Chance der grundlegenden Heilung nehmen.

 

D. Für einen Kinderwunsch geeignete TCM-PCOS-Behandlung

Wenn Frauen mit PCOS schwanger werden möchten, können verschiedene Medikamente in der Schulmedizin zum Einsatz kommen, wie z.B. Clomifen, Letrozol, Metformin, Glukokortikoid-Präparat. Unter den Medikamenten wird Clomifen aktuell zur Erhöhung der Eizellreifung und zur Ovulationsinduktion am häufigsten eingesetzt. Nach vielen Studienergebnissen bewirkt das Clomifen gleichzeitig, dass der Aufbau der Gebärmutterschleimhaut beeinträchtigt wird und der Zervixschleim trocken wird, was auch wiederum auf das Erreichen der Schwangerschaft ungünstig wirkt.

 

Darüber hinaus tritt bei Frauen mit PCOS die Gelbkörperschwäche häufig auf, wobei zu wenig Progesteron gebildet wird. Diese sogenannte Gelbkörperschwäche (Lutealinsuffizienz) ist auch ein anderer Faktor, der die Schwangerschaftsrate bei PCOS-Frauen beeinträchtigt.

 

Wir, das Team Praxis Doson, führen für PCOS-Frauen mit Kinderlosigkeit eine TCM-begleitende Therapie durch, die die Nachteile und Nebenwirkungen der Clomifen-Therapie erfolgreich bekämpft und somit die Schwangerschaftsrate erhöht. 

▣ Wirkung der TCM-Behandlung auf PCOS-Frauen mit Kinderlosigkeit

Wirkung der TCM-Behandlung auf PCOS-Frau

>> Studienergebnis: Nach einer hochanerkannten Meta-Analyse-Studie von Cochrane Review zeigt die begleitende TCM-Behandlung (TCM+Clomifen) bei der Gruppe von PCOS-Patientinnen im Vergleich zur Kontrollgruppe (nur Clomifen, 38,7%) eine höhere Schwangerschaftsrate von 62,3%. 4)

4. Behandlungsmethode gegen das PCO-Syndrom in der Naturheilpraxis Doson

Bei der Kinderwunschbehandlung für PCOS-Patientinnen kommen in der Naturheilpraxis Doson verschiedene TCM-Behandlungsmethoden, wie z.B. Akupunktur, chinesische Kräutermedizin und TCM-Wärmetherapie, zum Einsatz, die sich seit langem im asiatischen Raum als eine der effektivsten und sichersten Behandlungen etabliert haben.

Neben umfangreichen TCM-Behandlungsdaten aus dem Ursprungsland beruht die TCM-Therapie in der Naturheilpraxis Doson auch auf vielen wissenschaftlichen Studienergebnissen und Forschungen, in denen die Wirkung der TCM-Behandlung zur Lösung der Infertilität gut nachgewiesen wurde.

A. PCOS-Akupunktur

Wie oben erwähnt, stellt die Wiederherstellung der Funktion von Hypothalamus-Hypophysen-Ovar-Achse (H-H-O-Achse) bei PCOS-Patientinnen den wichtigsten Behandlungspunkt dar. Da diese Hormonachse sich auf alle Phasen der Schwangerschaft auswirkt, wie z.B. Follikel- und Eizellenwachstum, Eisprung, Befruchtung, Einnistung usw., sollte sie zur Lösung der PCOS-Infertilität grundlegend behandelt werden.

Dafür wird in der Naturheilpraxis Doson hauptsächlich die südkoreanische ,,사암(Saam) Akupunktur’’ eingesetzt, wobei feine Nadeln auf individuell ausgewählte Meridiane (3 bis 5) angesetzt werden, die eigentlich in der TCM zur ,,Yin-Meridiane (陰-經絡)’’ gehören. Indem man anhand der Akupunkturbehandlung den Energiefluss (Qi) der ,,Yin-Meridiane (陰-經絡)“ wiederherstellt, die bei Frauen vor allem fürs Hormonsystem und die Schwangerschaft verantwortlich sind, kann man das Ungleichgewicht der Hormonachse auf natürliche Art und Weise normalisieren.

Wissenschaftlich nachgewiesene Wirkungen der Akupunktur auf PCOS sind:

> Wiederherstellung des H-H-O-Achse und des Hormonhaushalts

> Starke Durchblutungsförderung in die Gebärmutter und in den Eierstock

> Steigerung der Eisprungsrate und Reduzierung der männlichen Hormone

> Unterstützung des Endometrium-Aufbaus und Verbesserung der Eizellen- und Embryoqualität

▣ Studie: Akupunktur zur Ovulationsinduzierung bei PCO-Syndrom

Studie. Akupunktur zur Ovulationsinduzie

>> Studienergebnis: Die Eisprungsrate wurde während des Behandlungszeitraums mit Akupunktur im Vergleich zur Kontrollgruppe um das Doppelte gesteigert. (0.76 vs 0.4, P<0.01). Alle hormonellen Blutwerte des PCOS, wie z. B. LH, AMH, Inhibin B, Kortisol und sexuelle Hormone, wurden auch signifikant verbessert. 5)

B. Chinesische Kräutermedizin gegen PCOS

Von der Wiederherstellung des normalen Zyklus über die Förderung des Eisprungs bis zum Absetzen der Hormonprärparate spielt die chinesische Kräutermedizin in der Naturheilpraxis Doson bei PCO-Syndrom eine wichtige Rolle. Anders als die Medikamente in der Schulmedizin, wie z.B. Verhütungsmittel, Metformin, Clomifen usw., die in der Praxis routinemäßig eingesetzt werden, wird die chinesische Kräutermedizinrezeptur für PCOS-Patientinnen sehr individuell und je nach dem Körperzustand erstellt.

 

Diese individuell angepasste Kräutermedizin sorgt hauptsächlich dafür, dass sich alle PCOS-bezogene Hormone, wie z.B. Testosteron, LH, FSH und E2, effektiv normalisieren, was auch wiederum zur Steigerung der Eisprungsrate führt. Darüber hinaus verbessert diese chinesische Kräutertherapie andere wichtige Symptome der Betroffenen, wie z. B. Insulinresistenz, Depression, Hyperlipidämie und Fettleibigkeit.

Wissenschaftlich nachgewiesene Wirkungen der chinesischen Kräutermedizin auf PCOS sind:

> Zyklusnormalisierung mit der Eisprung-begleitenden Abblutung

> Verbesserung der Insulinresistenz und Hyperlipidämie und andere Symptome, wie z. B. Depression 

> Deutliche Erhöhung der Schwangerschaftsrate und andere Schwangerschaftsparameter

> Verringerung der männlichen Hormone im Blut, wie z. B. DHEA, freie Testosteron (Hyperandrogenämie)

▣ Studie: Wirkung der chinesischen Kräutermedizin gegen PCO-Syndrom

Studie2. Wirkung der chinesischen Kräute

>> Studienergebnis: Nach 33 Studienergebnissen mit 762 PCOS-Patientinnen zeigte die chinesische Kräutermedizin eine deutliche Wirkung, die mit PCOS verbundenen Hormonwerte, wie z. B. LH-, Prolactin-, Testosteron- und Insulin-Wert zu verbessern. Die chinesische Kräutermedizin steigerte nicht nur die Eisprungsrate, sondern auch die Schwangerschaftsrate der PCOS-Patientinnen. 6)

C. Wirkungsvolle TCM-Wärmetherapie gegen PCOS

Bei PCOS handelt es sich in der TCM um ein Ungleichgewicht des Frauen-Qi-Fluss, das durch verschiedene Faktoren verursacht werden. Um das Ungleichgewicht zu lösen und einen normalen Zyklus zurückzuerlangen, wird eine TCM-Wärmetherapie im asiatischen Raum häufig angewendet. In der Naturheilpraxis Doson wird diese TCM-Wärmetherapie meist in Kombination mit der Akupunktur durchgeführt, wobei feine Nadeln zur Ergänzung des ,,양기’’ (Yang-Qi)* auf ein paar Meridiane angesetzt werden.

 

*Yang-Qi stellt in der TCM eine grundlegende Lebenskraft dar, die für den Stoffwechsel des Körpers zuständig ist.

 

Abgesehen von der Wirkung auf H-H-O-Achse und den Eierstock hat die TCM-Wärmetherapie auch erhebliche Auswirkungen auf die Psyche. Da PCOS-Patientinnen in manchen Fällen aufgrund der hormonellen Störung unter emotionaler Instabilität, wie z.B. Nervosität, Ängste, innere Unruhe usw., leiden, kommt die TCM-Wärmetherapie in der Naturheilpraxis Doson erfolgreich zum Einsatz.

Wissenschaftlich nachgewiesene Wirkungen der chinesischen Kräutermedizin auf PCOS sind:

> Verbesserung der mit Ovarialfunktion verbundenen Parameter wie z.B. FSH, FSH/LH, RI (resistence index) 3)

> Förderung der Durchblutung und des Lymphkreislaufes in die Gebärmutter und in den Eierstock

> Starke Entspannung der Muskeln, Sehnen und Bänder im Beckenraum

> Linderung der emotionalen Instabilität wie z.B. Ängste, Depression, Nervosität usw.

> Allgemeine Verbesserung der körperlichen und psychischen Verfassung

▣ Studie: Wirkung der TCM-Wärmetherapie auf PCO-Syndrom

Studie3. Wirkung der TCM-Wärmetherapie a

>> Studienergebnis: Die TCM-Wämetherapie, die mit Akupunktur durchgeführt wird, führt zur Verbesserung der Eisprungsrate, indem sie den Hormonhaushalt des Körpers beeinflusst. Darüber hinaus kann sie die Fruchtbarkeit der Frauen auf verschiedene Art und Weise unterstützen. 7)

Literatur

1) 补肾活络方治疗多囊卵巢综合征肾虚血瘀证的临床研究. Hunan Journal of Traditional Chinese Medicine. 2016

2) Ovarian reserve assessment in users of oral contraception seeking fertility advice on their reproductive lifespan. Hum Reprod. 2015

3) Use of clomiphene citrate in infertile women: a committee opinion. ASRM. 2013

4) Chinese herbal medicine for subfertile women with polycystic ovarian syndrome.cochrane Database Syst Rev.2016

5) Acupuncture for ovulation induction in polycystic ovary syndrome: a randomized controlled trial. Am J Physiol Endocrinol Metab. 2013

6) Herbal medicine for the management of polycystic ovary syndrome (PCOS) and associated oligo/amenorrhoea and hyperandrogenism; a review of the laboratory evidence for effects with corroborative clinical findings. BMC Complement Altern Med. 2014

7) Effects of ginger-separated moxibustion at Baliao points combined with Bushen Huoxue formula on patients with decreased ovarian reserve function. Zhongguo Zhen Jiu. 2017

Haben Sie Fragen? Gerne informieren wir Sie weiter.